Ärzte Zeitung, 24.01.2013

Mehr Transparenz

Werbung rettet die Organspende nicht

Die Organspende-Zahlen sinken dramatisch. Nötig sind vor allem klare und transparente Vergabeverfahren.

TUTZING. Die Verteilung von Spenderorganen ist eine "tragische Entscheidung, da es dabei immer Verlierer geben wird", so der Geschäftsführende Arzt der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) für die Region Bayern, Dr. Thomas Breidenbach.

Die Organtransplantation sei ein etabliertes Therapieverfahren, erinnerte Breidenbach bei einem Diskussionsforum in der Evangelischen Akademie Tutzing. Seit 1963 seien in Deutschland mehr als 103.000 Organe transplantiert worden.

Eines der größten Probleme sei aber nach wie vor der Organmangel. "Täglich sterben in Deutschland drei Patienten auf der Warteliste", sagte Breidenbach.

Auch vor den Transplantationsskandalen seien die Zahlen rückläufig gewesen. Dass es zu einem dramatischen Rückgang bei den Organspenden gekommen ist, sei die Schuld von "kriminellen Egoisten in den Zentren".

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, müsse absolute Transparenz hergestellt und wieder Vertrauen geschaffen werden. Das gehe nur durch Aufklärung und nicht durch Werbung. "Mit Werbung werden wir keinen Menschen überzeugen", sagte Breidenbach.

Widersprüchliche Vorgaben

Um erfolgreich zu sein, sollten vermehrt Angehörige als Fürsprecher für die Organspende zu Wort kommen.

Vertrauen in die Transplantationsmedizin und in die Verteilung von Organen lasse sich nur über klar definierte Kriterien und transparente Verfahren erreichen, betonte der Medizinethiker Professor Georg Marckmann von der Universität München.

Nach dem Transplantationsgesetz solle die Vermittlung von Spenderorganen nach Regeln erfolgen, die dem Stand der Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaft entsprechen, wobei "Erfolgsaussicht und Dringlichkeit" eine besondere Bedeutung haben.

Die zentrale Abwägung von "Erfolgsaussicht und Dringlichkeit" sei in sich aber widersprüchlich, meinte Marckmann.

Ein wichtiges ethisches Prinzip bei der Organverteilung müsse auch die Chancengleichheit sein. Wohnort oder sozialer Status dürften keine Rolle spielen. "Es muss eine faire Organallokation geben", forderte Marckmann. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »