Ärzte Zeitung, 29.01.2013

Leipzig

Uniklinik trotzt dem Skandal

LEIPZIG. Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat nach den bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Leberspenden auf eigene Art den Skandal aufgegriffen.

Zum Neujahrsempfang des UKL wurden Organspendeausweise im Publikum verteilt. "Gerade jetzt" sollte das Signal gesendet werden, dass Organspender dringend gebraucht werden, hieß es.

Professor Wolfgang Fleig, medizinischer Vorstand des UKL, rief dazu auf, sich als Spender zu registrieren. Rund 90 der 300 Gäste hätten einen der ausliegenden Organspendeausweise mitgenommen.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" hatte Fleig zuvor erklärt, dass der Skandal um Manipulationen im Vorfeld von Leberspenden dazu führen könnte, dass die Spendenbereitschaft sinkt. Der Skandal sei "bitter und enttäuschend" für die Klinik, so Fleig. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »