Ärzte Zeitung, 08.04.2013

AOK Rheinland/Hamburg

Organspende-Infos kommen gut an

KÖLN. Die Informationsschreiben der AOK Rheinland/Hamburg zum Thema Organspende haben das Interesse der Versicherten geweckt. Nach Angaben der Krankenkasse wenden sich jede Woche rund 1000 Anrufer an eine spezielle Hotline.

Dort geben Ärzte Auskunft zu den medizinischen Aspekten der Organspende. Auch über die organisatorischen Details können sich die Versicherten beim Service-Center Clarimedis informieren.

"Wir erhalten enorm viel positive Rückmeldungen auf dieses Angebot", sagt Vorstand Rolf Buchwitz. Seit November 2012 verschickt die AOK Rheinland/Hamburg wöchentlich 125.000 Informationen zur Organspende an Versicherte ab 16 Jahren.

Motto der Anschreiben: "Nur einer sollte entscheiden. Und das sind Sie." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »