Ärzte Zeitung App, 09.09.2014

Westfalen-Lippe

Organspende wird Thema in Schulen

Kammer Westfalen-Lippe und TK wollen Basiswissen vermitteln - ab der Jahrgangsklasse 9.

KÖLN. In Westfalen-Lippe wagen sich 30 Ärztinnen und Ärzte an eine schwierige Aufgabe: Sie werden in Schulen gehen, um mit Schülern über das Thema Organspende zu reden. Mit dem Projekt "Organspende macht Schule" wollen die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) und die Techniker Krankenkassen (TK) langfristig etwas gegen den rückläufigen Trend bei der Spendebereitschaft tun.

"Die Jugendlichen sollen Informationen erhalten, die es ihnen ermöglichen, sich frei für oder gegen die Organspende zu entscheiden", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst.

Die Ärzte klären die Schüler ab der 9. Jahrgangsstufe darüber auf, was der Hirntod ist, was bei der Organentnahme und der Transplantation passiert und wofür Spenderorgane eingesetzt werden können.

Wichtig sei, dass die Informationen durch die Ärzte authentisch, ergebnisoffen und transparent vermittelt werden, erklärt er. Es solle keinerlei Druck auf die Schüler ausgeübt werden. Auch die Transplantations-Skandale der jüngsten Vergangenheit werden thematisiert.

Doppelstunde angedacht

Über die Krankenkassen werden Jugendliche ab 16 Jahren über die Organspende informiert und über die Möglichkeit, einen Spenderausweis auszufüllen. "Das wollen wir mit der Aufklärung durch Ärzte flankieren", sagt er.

Bei der Doppelstunde in den Schulen verwenden die Mediziner Material, das von der TK und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt wurde.

"Es berücksichtigt die Informationsbedürfnisse der Jugendlichen und ist altersgerecht aufbereitet", sagt der Leiter der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen der TK Günter van Aalst. Neben dem Material erhalten die Ärzte von der Kasse auch eine kleine Aufwandsentschädigung.

Bei der ÄKWL werden sie geschult und auf ihre Aufgabe in den Schulen vorbereitet. Die Unterrichtseinheit, die kein verpflichtender Teil des Lehrplans ist, soll in enger Abstimmung mit den Lehrern absolviert werden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »