Ärzte Zeitung online, 17.10.2014

Transplantationsskandal

Göttinger Prozess dauert bis 2015

Plädoyers starten frühestens im Januar nächsten Jahres.

GÖTTINGEN. Der seit August 2013 laufende Prozess um den Transplantationsskandal in der Göttinger Universitätsmedizin (UMG) wird sich noch bis ins nächste Jahr hinziehen. Dies bestätigte am Donnerstag eine Sprecherin des Landgerichts Göttingen.

Der Vorsitzende Richter habe kürzlich in der Verhandlung darauf hingewiesen, dass frühestens im kommenden Januar mit den Plädoyers begonnen werden könne.

Ob das Gericht dann tatsächlich in dem Monat die Beweisaufnahme abschließen kann, ist allerdings noch ungewiss, da sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung noch weitere Beweisanträge stellen können. (pid)

[20.10.2014, 19:12:34]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
was war noch mal der Skandal?
Ist nun jemand getötet worden??? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »