Ärzte Zeitung online, 25.08.2015

Organspende

Windhorst setzt auf Ärzte-Kompetenz

KÖLN. Um die Organspende-Bereitschaft nachhaltig zu steigern, ist das persönliche Gespräch zwischen Arzt und Patient unerlässlich. Davon geht der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst aus. Es sei schwierig und langwierig, das durch die zurückliegenden Skandale verloren gegangene Vertrauen vollständig wieder aufzubauen, sagt er.

"Gerade das vertrauensvolle Arzt-Patienten-Verhältnis und das persönliche Gespräch können dabei helfen, Ängste abzubauen und die Menschen wieder zur Organspende zu ermutigen." Das Versenden von Spenderausweisen über die Kassen sei gut, aber nicht ausreichend. Infomaterialien könnten das Gespräch nicht ersetzen, dafür aber ein aktueller Anlass sein. (iss)

[25.08.2015, 10:15:55]
Heidemarie Heubach 
Vielfätige Ursachen für Vertrauensverlust
Dr.Windhorst will offensichtlich nicht zur Kenntnis nehmen, daß ein entscheidendes Kriterium für den Vertrauensverlust zugunsten potentieller Organspenden im - dank Internet - höheren Bekanntheitsgrad der Lüge "hirntot=tot" besteht. Würde endlich das Transplantationsgesetz mit seiner Forderung nach "umfassender Aufklärung" erfüllt - wie es jetzt auch die Deutsche Bischoffkonferenz, die EFID, die Ad-Hoc-Arbeitsgruppe um Dr.Gero Winkelmann u.v.m. fordern - müßte den Menschen ehrlich gesagt werden, daß ein Organspender (höchstens) ein im Sterben befindlicher, als "hirntot" diagnostizierter Komapatient ist, der erst bei der Explantation auf dem OP-Tisch, durch die Hand des Arztes (in Deutschland ohne Vollnarkose, trotz nicht nachgewiesener Schmerzunempfindlichkeit!) zum Leichnam gemacht wird. Stattdessen wiederholt man gebetsmühlenhaft und moralinsauer - fast wie ein Rattenfänger zu Hameln - seit 1968 dieselben Werbeformeln.
Nur : sie greifen immer weniger - und das ist gut so! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »