Ärzte Zeitung, 15.08.2016

Kommentar zum Transplantationsurteil

Mehr Souveränität, bitte!

Von Martin Wortmann

Der Fall ist pikant, das rechtliche Ergebnis mager: Gegen eine Meldung zur Eurotransplant-Warteliste als "nicht transplantierbar" sollten Kranke sofort gerichtlichen Eilrechtschutz ersuchen. Denn erfolgt später doch noch eine Transplantation, lässt sich die Sache kaum noch klären.

Im Streitfall hatte der Ehemann einer nierenkranken Frau dem Arzt mit einer Beschwerde gedroht. Wegen fehlender Vertrauensbasis hatte sie der Arzt daraufhin bei Eurotransplant als "nicht transplantierbar" gemeldet.

Das Bundesverfassungsgericht verneinte nun ein Rechtsschutzbedürfnis, weil die Frau später doch noch eine Spenderniere bekam. So bleibt offen, ob die Meldung rechtmäßig war.

Medizinisch-moralisch aber kann es nur ein Urteil geben: Die Reaktion des Arztes war überzogen. Kranke Menschen, die auf die Mangelware Spenderorgan angewiesen sind, sind naturgemäß nervlich schwer belastet. Das gilt auch für ihre Angehörigen. Hier jedes Wort auf die Goldwaage zu legen, ist ungerecht.

Ärzte in den Transplantationszentren sollten souverän genug sein, ihre Entscheidungen nur medizinisch zu begründen. Dazu kann auch die Compliance gehören. Wie hier die nierenkranke Frau für eine E-Mail ihres Ehemannes abzustrafen, ist aber auch damit nicht zu rechtfertigen.

Lesen Sie dazu auch:
Organspende: Neue Niere macht Rechtsschutz entbehrlich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »