Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Organhandel blüht in China weiter

PEKING (dpa). In China werden noch immer in großem Stil illegal Organe an zahlungskräftige Ausländer verkauft. In Krankenhäusern würden nach wie vor nicht genehmigte Transplantationen vorgenommen, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag zu einer Untersuchung der Regierung mit.

Von den 164 Einrichtungen, die offiziell für solche Eingriffe qualifiziert seien, hätten sich 16 nicht an die Richtlinien gehalten. Diese waren 2007 ausgearbeitet worden, um den "Transplantations-Tourismus" nach China zu stoppen.

Das Ministerium teilte weiter mit, untersucht werde etwa die Behandlung von 17 Japanern, die sich kürzlich eine neue Niere oder eine Leber transplantieren ließen. Jeder von ihnen habe etwa 595 000 Yuan (62 000 Euro) bezahlt. "Die Krankenhäuser fälschen die Identitäten, um die Behörden zu täuschen", sagte ein Chirurg der Zeitung "China Daily". Wer über entsprechend Geld verfüge, bekomme jedes gewünschte Organ.

Offiziellen Angaben zufolge benötigen zwei Millionen Menschen in China eine Organtransplantation. Wegen geringer Spenderzahlen werden aber - zumindest legal - jährlich nur 20 000 Eingriffe vorgenommen. Menschenrechtsgruppen hatten vor einiger Zeit angeprangert, dass Hingerichteten Organe für Transplantationen entnommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »