Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Pflegeberatung soll in NRW besser gefördert werden

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen will die zu erwartenden Mehreinnahmen durch die Reform der Pflegeversicherung in den Ausbau bestehender Beratungs- und Hilfsangebote statt in "bürokratische Strukturen wie Pflegestützpunkte" stecken.

Das kündigte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) an. So sollen die bislang noch modellhaft geförderten Demenz-Servicezentren in die Regelfinanzierung eingebunden werden. Zurzeit gibt es elf solcher Zentren in Nordrhein-Westfalen, die Pflegebedürftige, Angehörige und Mitarbeiter von Pflegediensten und -einrichtungen beraten.

Eine Aufgabe der Demenz-Servicezentren ist auch die Hilfe beim Aufbau niedrigschwelliger Unterstützungsangebote für Demenzkranke. Ihre Zahl ist seit 2003 von 230 auf 730 gestiegen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4656)
Demenz (1869)
Krankheiten
Demenz (3000)
Personen
Karl-Josef Laumann (405)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »