Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Härtefallleistung nur bei höherem Pflegesatz

KASSEL (mwo). Schwer Pflegebedürftige Heimbewohner habe in der Pflegeversicherung nur dann Anspruch auf erhöhte Härtefall-Leistungen, wenn sie auch tatsächlich einen erhöhten Pflegesatz bezahlen.

Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel bekräftigt. Es wies damit die Klage einer 95 Jahre alten Frau ab. Sie ist schwer dement und lebt seit 1982 in einem Pflegeheim. Von der Pflegeversicherung erhielt sie seit Anfang 2006 Leistungen nach Pflegestufe nach Stufe III.

Mit ihrer Klage verlangte sie zusätzlich die Anerkennung eines Härtefalls. Damit würde sie Pflegeleistungen von monatlich 1688 statt jetzt 1432 Euro bekommen. Trotz des hohen Pflegebedarfs verlange das Heim aber nur den regulären Pflegesatz der Pflegeklasse III, so das BSG. Die Anerkennung einer Härte scheide daher aus, argumentierten die Richter.

Urteil des Bundessozialgerichts, Aktenzeichen: B 3 P 4/07 R

Topics
Schlagworte
Pflege (4594)
Recht (11861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »