Ärzte Zeitung online, 25.04.2008

Bundesrat beschließt Pflegereform

BERLIN (dpa). Nach jahrelangen Debatten hat die Pflegereform am Freitag im Bundesrat die letzte Hürde genommen.

Zum 1. Juli gibt es zahlreiche Verbesserungen für die 2,2 Millionen Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen. Die erste umfassende Reform der Pflegeversicherung seit ihrem Start 1995 sieht höhere Pflegesätze, stärkere Beratung durch Stützpunkte und strengere Kontrollen der Heime vor.

Der Beitrag steigt um 0,25 Punkte auf 1,95 Prozent des Brutto-Einkommens. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zog in der Länderkammer eine positive Bilanz: "Diese Reform ist gut gelungen." Schmidt warb zugleich für die Einführung eines Mindestlohnes in der Pflege. Sie kündigte an, dass sich Pfleger nach der geplanten Neufassung der Kriterien für Pflegebedürftigkeit künftig stärker an den Bedürfnissen der Betroffenen orientieren könnten.

Schmidt räumte ein, dass die langfristige Finanzierung der Versicherung über 2015 hinaus nicht gesichert sei. Die rheinland- pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) nannte dies einen "Wermutstropfen", die Sozialministerin Baden-Württembergs, Monika Stolz (CDU), das "größte Manko" der Reform. Grund war, dass sich die Union gegen die von der SPD geforderte Einbeziehung der privaten Pflegeversicherung stemmte, während die Sozialdemokraten Unionspläne zur Bildung einer Kapitalrücklage kritisch sahen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »