Ärzte Zeitung online, 25.04.2008

Bundesrat beschließt Pflegereform

BERLIN (dpa). Nach jahrelangen Debatten hat die Pflegereform am Freitag im Bundesrat die letzte Hürde genommen.

Zum 1. Juli gibt es zahlreiche Verbesserungen für die 2,2 Millionen Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen. Die erste umfassende Reform der Pflegeversicherung seit ihrem Start 1995 sieht höhere Pflegesätze, stärkere Beratung durch Stützpunkte und strengere Kontrollen der Heime vor.

Der Beitrag steigt um 0,25 Punkte auf 1,95 Prozent des Brutto-Einkommens. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zog in der Länderkammer eine positive Bilanz: "Diese Reform ist gut gelungen." Schmidt warb zugleich für die Einführung eines Mindestlohnes in der Pflege. Sie kündigte an, dass sich Pfleger nach der geplanten Neufassung der Kriterien für Pflegebedürftigkeit künftig stärker an den Bedürfnissen der Betroffenen orientieren könnten.

Schmidt räumte ein, dass die langfristige Finanzierung der Versicherung über 2015 hinaus nicht gesichert sei. Die rheinland- pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) nannte dies einen "Wermutstropfen", die Sozialministerin Baden-Württembergs, Monika Stolz (CDU), das "größte Manko" der Reform. Grund war, dass sich die Union gegen die von der SPD geforderte Einbeziehung der privaten Pflegeversicherung stemmte, während die Sozialdemokraten Unionspläne zur Bildung einer Kapitalrücklage kritisch sahen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »