Ärzte Zeitung, 17.06.2008

Pflegende Angehörige wollen mehr Einfluss auf politischer Ebene

Bundesweite Interessenvertretung gegründet / Sozialgerontologin im Vorstand aktiv

HAMBURG (di). Pflegende Angehörige haben eine bundesweite Interessenvertretung gegründet. Ziel von "Wir pflegen" ist es, pflegenden und begleitenden Angehörigen zu mehr Wertschätzung und Mitsprache zu verhelfen.

"Pflegende Angehörige sind für die Politiker bislang keine Gesprächspartner", kritisiert der in Hamburg gegründete bundesweit aktive Verein. Damit soll nun Schluss sein: "Wir pflegen" will erreichen, dass sie etwa vor der Verabschiedung von Gesetzen zu Anhörungen eingeladen werden.

Der Verein lädt alle Interessierten, Selbsthilfegruppen und weitere Initiativen ein, Mitglied zu werden. So sollen unterschiedliche Organisationen zusammengeführt und nach außen vertreten werden. Zugleich will man lokalen und regionalen Initiativen größeres Gewicht verleihen. "Bei "Wir pflegen" sollen all jene mit ihren Bedürfnissen und Vorschlägen selbst zu Wort kommen, die eine ihnen nahe stehende Person unentgeltlich pflegen oder gepflegt haben", teilte der Verein mit. Mit-initiiert wurde er von der Sozialgerontologin Dr. Hanneli Döhner, die ein internationales Forschungsprojekt zur Situation pflegender Angehöriger koordiniert hat und dabei Erfahrungen mit nationalen Interessenvertretungen in anderen Ländern sammelte. Döhner, Angestellte am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), zählt nun zum Vorstand des Vereins.

In Deutschland werden nach ihren Angaben sieben von zehn Pflegebedürftigen von Angehörigen oder Freunden gepflegt, dies sind 1,4 Millionen Menschen. Hinzu kommen rund 700 000 Angehörige, die Familienmitglieder in Pflegeheimen begleiten. Nicht erfasst sind in diesen Zahlen pflegende Angehörige von Menschen, die keine Pflegestufe haben. Viele von ihnen fühlen sich nach Auffassung des Vereins allein gelassen, schlecht informiert und teils überfordert.

Weitere Infos im Internet unter

www.wir-pflegen.net

Topics
Schlagworte
Pflege (4659)
Organisationen
UKE (753)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »