Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Ulla Schmidt wirbt für Pflegestützpunkte

BERLIN (dpa). Zum Start der Pflegereform am 1. Juli hat Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) die Länder zur Einrichtung von Pflegestützpunkten zur wohnortnahen Beratung aufgerufen.

Viele Länder richteten diese Anlaufstellen bereits ein, die anderen sollten dem Beispiel folgen, sagte Schmidt am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Die Ministerin verspricht sich von der Pflegereform deutliche Erleichterungen für die ambulante und stationäre Pflege.

Zugleich kündigte sie weitere Schritte an, mit denen Leistungen der Pflegeversicherung stärker auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten werden sollen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Personen
Ulla Schmidt (2204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »