Ärzte Zeitung, 04.07.2008

KOMMENTAR

Wenn alle an einem Strang ziehen

Von Angela Mißlbeck

Wie kann man die Versorgung verbessern und dabei noch Geld sparen? Das geht nicht, werden viele spontan rufen. Zumindest für die Versorgung von Pflegeheimbewohnern ist dieses Kunststück aber gelungen. Das zeigt das "Berliner Projekt" mit dem Untertitel "Die Pflege mit dem Plus". Es löst das Problem der lückenhaften ärztlichen Betreuung Pflegebedürftiger und kostet weniger als die immer wieder bemängelte Regelversorgung.

Wie das geht? Nur indem alle an einem Strang ziehen: Ärzte, Heimleitung, Pflegekräfte und Therapeuten kooperieren auf Augenhöhe, ohne Machtkämpfe zwischen den Berufsgruppen. Wie das kommt? Durch die richtigen Anreizsysteme. Die Akteure vor Ort sind an den Einsparungen der Krankenkassen beteiligt und dadurch zusätzlich motiviert.

Warum das sonst noch keiner macht? Weil es bisher extrem schwierig war. Das Pflegeweiterentwicklungsgesetz erleichtert solche Projekte und Kooperationen seit 1. Juli. Diese Chance sollten viele Akteure vor Ort ergreifen, egal ob Ärzte, Krankenkassen, Pflegeheime oder Physiotherapeuten. Sie sollten nicht den Start-Aufwand höher bewerten als den dauerhaften Profit für alle Beteiligten.

Übrigens: Besonders zufrieden sind die Berliner Heime einer Umfrage unter Pflegedienstleitungen zufolge mit der Betreuung durch niedergelassene Kooperationsärzte. In diesen Modellen lassen sich offenbar höhere Einsparungen erzielen als mit angestellten Ärzten.

Lesen Sie dazu auch:
Berlin zeigt, wie Verzahnung funktioniert
Vernetzt und nah dran an den Patienten

Topics
Schlagworte
Pflege (4601)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »