Ärzte Zeitung, 08.07.2008

AOK Berlin berät zentral über das Thema Pflege

BERLIN (ami). In Reaktion auf die Pflegereform der Bundesregierung hat die AOK Berlin eine zentrale Beratungsstelle für pflegebedürftige Versicherte und deren Angehörige eingerichtet.

Dort erstellen Pflegeberater bei Bedarf individuelle Versorgungspläne mit medizinischen, pflegerischen und rehabilitativen Maßnahmen unter Berücksichtigung erforderlicher Sozialleistungen. Die Beratungsstelle ist mit sieben speziell geschulten Mitarbeitern ausgestattet. Sie ergänzt das Angebot der 20 Servicestellen der Kasse in der Hauptstadt und entsteht im Vorfeld der Einrichtung von Pflegestützpunkten in Berlin, die mit der Pflegereform für die Länder vorgesehen sind.

Die AOK Berlin kooperiert dabei nach eigenen Angaben als erste Krankenkasse in der Stadt mit den Modellstützpunkten der "Koordinierungsstellen Rund ums Alter" in zwei Berliner Bezirken. Sie warnt zudem davor, dass derzeit "unseriöse Angebote vermeintlicher Beratungszentren" kursieren würden.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)
Krankenkassen (16134)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »