Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Pflegedienste in Berlin wollen Benzin-Zuschlag

BERLIN (ami). Ambulante Pflegedienste in Berlin fordern von den Krankenkassen einen Ausgleich der gestiegenen Spritpreise. Der Berliner Anbieter-Verband AVG hat die Kassen aufgefordert, Verhandlungen über einen Benzinzuschlag von sechs Cent zur Vergütungspauschale aufzunehmen.

Viele Pflegedienste seien durch die drastisch steigenden Benzinpreise unter einen extremen wirtschaftlichen Druck geraten, so der Verband. Mit Mehrkosten von jährlich rund 1,1 Millionen Euro rechnet der AVG für seine Mitgliedseinrichtungen. Sie unterhalten den Angaben zufolge derzeit zusammen rund 1200 Fahrzeuge, von denen jedes im Schnitt pro Jahr 20 000 Kilometer fährt.

Topics
Schlagworte
Pflege (4650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »