Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Pflegedienste in Berlin wollen Benzin-Zuschlag

BERLIN (ami). Ambulante Pflegedienste in Berlin fordern von den Krankenkassen einen Ausgleich der gestiegenen Spritpreise. Der Berliner Anbieter-Verband AVG hat die Kassen aufgefordert, Verhandlungen über einen Benzinzuschlag von sechs Cent zur Vergütungspauschale aufzunehmen.

Viele Pflegedienste seien durch die drastisch steigenden Benzinpreise unter einen extremen wirtschaftlichen Druck geraten, so der Verband. Mit Mehrkosten von jährlich rund 1,1 Millionen Euro rechnet der AVG für seine Mitgliedseinrichtungen. Sie unterhalten den Angaben zufolge derzeit zusammen rund 1200 Fahrzeuge, von denen jedes im Schnitt pro Jahr 20 000 Kilometer fährt.

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »