Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Schmidt will 21 000 neue Pflegestellen in Kliniken

Sonderprogramm soll von Kassen finanziert werden

BERLIN (hom). Mit 21 000 zusätzlichen Pflegestellen will Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) der angespannten Personalsituation in den Krankenhäusern begegnen.

Eine Arbeitsgruppe soll klären, wie das Programm in Höhe von rund 700 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren "unbürokratisch" umgesetzt werden kann, sagte Schmidt nach dem ersten deutschen "Pflegegipfel" am Mittwoch in Berlin. Eingeladen waren Vertreter der wichtigsten Verbände der Pflege, der Kliniken sowie der Ärzte und Krankenkassen.

Schmidt sagte, das Sonderprogramm solle durch die Kassen finanziert und im Zuge der geplanten Krankenhausfinanzreform umgesetzt werden. Die Verhandlungen darüber sind zwischen Bund und Ländern bislang jedoch ergebnislos verlaufen. Heute soll es weitere Gespräche geben.

Die Vorsitzende des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), Doris Pfeiffer, kündigte unterdessen Widerstand gegen ein Sonderprogramm für mehr Pflegekräfte an. "Wir wollen gute Pflege in den Kliniken, haben aber auch die Pflicht, dass unsere Versicherten nicht übermäßig belastet werden." Ein zusätzlicher Pflegebedarf müsse über die bestehende Krankenhausvergütung in Form von Fallpauschalen (DRGs) abgedeckt werden.

Die Präsidentin des Deutschen Pflegerates (DPR), Marie-Luise Müller, sagte, in den Kliniken seien in den vergangenen zehn Jahren etwa 50 000 Pflegestellen gestrichen worden. "Das hat zu mehr Stress auf den Stationen und zu einer schlechteren Patientenversorgung geführt." Vor zehn Jahren habe eine Krankenschwester im Schnitt sechs Patienten versorgt. "Heute sind es zwölf."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gründe einen Arbeitskreis!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »