Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Kommentar

Heilsamer Druck zur Innovation

Von Angela Mißlbeck

Die ärztliche Betreuung von Pflegeheimbewohnern liegt mancherorts im Argen. Daran hat bislang auch das neue Pflegeweiterentwicklungsgesetz nichts geändert, obwohl dort neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Heimen mit Ärzten geschaffen wurden.

Umso mehr ist es deshalb zu begrüßen, wenn Akteure selbstständig die Weichen für eine verbesserte Versorgung stellen. Das hat nun die AOK Brandenburg mit Hausärzten und einem Pflegeheim in Eisenhüttenstadt getan. Es mag zunächst erstaunen, warum Ärzte vollständig erfolgsabhängige Honorare hinnehmen, die nachträglich aus erzielten Einsparungen berechnet werden. Doch dass Einsparungen erwartet werden dürfen, beweist das Vorzeige-Projekt der AOK Berlin, das für die Neuerungen des Gesetzes Pate stand.

Bereits seit zehn Jahren teilt die Kasse ihre Einsparungen mit beteiligten Heimen, Ärzten und Physiotherapeuten. Angesichts der langjährigen Erfahrungen erstaunt, dass nicht mehr Kassen und Pflegeheime auf diesen Zug aufgesprungen sind. Was spricht dagegen Geld zu sparen, indem man die Versorgung verbessert? Die Trägheit des Systems? Dann steht zu hoffen, dass der Einheitsbeitrag den Kassen ordentlich Dampf macht.

Lesen Sie dazu auch:
Zwei Ärztinnen als feste Ansprechpartner im Pflegeheim

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Krankenkassen (16322)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »