Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Immer mehr Behinderte in NRW leben im eigenen Haus

Zahl der ambulant begleiteten Menschen mit Handicap hat sich verdoppelt / Betreuungsprojekt wird fortgesetzt

KÖLN (akr). Die beiden Landschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen werden weiterhin für das ambulante betreute Wohnen behinderter Menschen zuständig sein.

Das kündigte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) bei einer Fachtagung an. "Man kann die anstehenden Aufgaben nur auf überörtlicher Ebene lösen. Die Landschaftsverbände sind dafür die richtige Stelle", sagte Laumann.

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sind Zusammenschlüsse der Kommunen in beiden NRW-Landesteilen, die für überörtliche Aufgaben verantwortlich sind. Früher waren sie nur für die Heimbetreuung von Menschen mit Handicap zuständig.

Im Juli 2003 ging auch die Aufgabe der ambulanten Unterstützung des selbstständigen Wohnens dieser Gruppe von den Städten und Kreisen auf die Landschaftsverbände über. Nachdem sich das Projekt als erfolgreich erwies, wurde es jetzt um weitere fünf Jahre verlängert.

"Die Zahl der Menschen, die in den eigenen vier Wänden statt im Heim leben, hat sich innerhalb von fünf Jahren in NRW verdoppelt", sagte LVR-Direktor Harry K. Voigtsberger. Zurzeit werden mehr als 26 400 Menschen mit Handicap ambulant betreut, 2004 waren es 15 300. Noch leben in Wohnheimen 42 900 Personen, die aufgrund ihrer geistigen oder mehrfachen Behinderung auf dauerhafte Hilfe angewiesen sind.

LVR und LWL arbeiten mit der Freien Wohlfahrtspflege an Konzepten, damit auch sie selbstständig wohnen können. Das Leben in den eigenen vier Wänden ist für Menschen mit Handicap nicht nur schöner, es ist auch billiger als die Heimunterbringung. Ein Heimplatz kostet pro Tag im Schnitt 100 Euro, das betreute Wohnen zwischen 40 und 60 Euro.

Topics
Schlagworte
Pflege (4659)
Personen
Karl-Josef Laumann (405)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »