Ärzte Zeitung online, 09.10.2008

Pflege im Minutentakt - Kliniknotstand ist Thema beim Pflegekongress

HAMBURG (dpa). Die Krankenhäuser in Deutschland brauchen nach Ansicht von Experten deutlich mehr Pflegepersonal, um den europäischen Standard halten zu können. Schon heute liegt Deutschland in Bezug auf das Verhältnis Patient zu Pfleger im unteren Drittel in Europa.

Darauf wies die Vorsitzende des Verbandes der Pflegedirektoren der Universitätskliniken, Ricarda Klein, mit Blick auf den 6. Gesundheitspflege-Kongress am Freitag und Samstag in Hamburg mit.

Allein in den vergangenen 10 Jahren seien mehr als 50 000 Pflegestellen in deutschen Kliniken gestrichen worden. Damals habe eine Schwester im Krankenhaus im Durchschnitt sechs Patienten versorgt, heute seien es fast doppelt so viele. Das habe natürlich Auswirkungen auf die Qualität der Pflege, auch wenn Serviceleistungen ausgegliedert wurden.

"Vor allem im Bereich der Hochleistungsmedizin werden wir nicht darum herum kommen, wieder mehr Pflegepersonal zu beschäftigen", sagte Klein. In diesen Abteilungen sei die Belastung besonders hoch, "zumal die Patienten immer älter und pflegebedürftiger werden".

Die Pflege im Minutentakt und der Personalnotstand in den Krankenhäusern stehen im Zentrum des Hamburger Pflegekongresses. Dazu werden rund 700 Pflegekräfte und Pflegemanager aus deutschen Kliniken erwartet.

Topics
Schlagworte
Pflege (4518)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »