Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Berlins Senat will Pflegestützpunkte für alle Bezirke

BERLIN (ami). In Berlin soll es künftig Pflegestützpunkte in allen Bezirken geben. Das hat der Senat beschlossen. Er folgte damit einer Vorlage von Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner (Die Linke) zur Umsetzung des Pflegeweiterentwicklungsgesetzes. Bis 2011 soll es pro 95 000 Einwohner einen Pflegestützpunkt geben. Das wären 36 Pflegestützpunkte für ganz Berlin.

Die Senatssozialverwaltung geht davon aus, dass die Pflegestützpunkte helfen können, die Effizienz der Hilfen zu erhöhen und unnötige Heimunterbringungen zu vermeiden. Ausstattung und Arbeitsweise der Stützpunkte werden in einer Rahmenvereinbarung zwischen Senatsgesundheitsverwaltung, den beteiligten Pflege- und Krankenkassen und einem Vertreter der Bezirke geregelt. Darin soll auch die Zusammenarbeit der Pflegestützpunkte mit den bezirklichen Beratungsstellen und Sozialämtern und den zwölf vom Land finanzierten Koordinierungsstellen "Rund ums Alter" konkretisiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »