Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Berlins Senat will Pflegestützpunkte für alle Bezirke

BERLIN (ami). In Berlin soll es künftig Pflegestützpunkte in allen Bezirken geben. Das hat der Senat beschlossen. Er folgte damit einer Vorlage von Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner (Die Linke) zur Umsetzung des Pflegeweiterentwicklungsgesetzes. Bis 2011 soll es pro 95 000 Einwohner einen Pflegestützpunkt geben. Das wären 36 Pflegestützpunkte für ganz Berlin.

Die Senatssozialverwaltung geht davon aus, dass die Pflegestützpunkte helfen können, die Effizienz der Hilfen zu erhöhen und unnötige Heimunterbringungen zu vermeiden. Ausstattung und Arbeitsweise der Stützpunkte werden in einer Rahmenvereinbarung zwischen Senatsgesundheitsverwaltung, den beteiligten Pflege- und Krankenkassen und einem Vertreter der Bezirke geregelt. Darin soll auch die Zusammenarbeit der Pflegestützpunkte mit den bezirklichen Beratungsstellen und Sozialämtern und den zwölf vom Land finanzierten Koordinierungsstellen "Rund ums Alter" konkretisiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »