Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Berlins Senat will Pflegestützpunkte für alle Bezirke

BERLIN (ami). In Berlin soll es künftig Pflegestützpunkte in allen Bezirken geben. Das hat der Senat beschlossen. Er folgte damit einer Vorlage von Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner (Die Linke) zur Umsetzung des Pflegeweiterentwicklungsgesetzes. Bis 2011 soll es pro 95 000 Einwohner einen Pflegestützpunkt geben. Das wären 36 Pflegestützpunkte für ganz Berlin.

Die Senatssozialverwaltung geht davon aus, dass die Pflegestützpunkte helfen können, die Effizienz der Hilfen zu erhöhen und unnötige Heimunterbringungen zu vermeiden. Ausstattung und Arbeitsweise der Stützpunkte werden in einer Rahmenvereinbarung zwischen Senatsgesundheitsverwaltung, den beteiligten Pflege- und Krankenkassen und einem Vertreter der Bezirke geregelt. Darin soll auch die Zusammenarbeit der Pflegestützpunkte mit den bezirklichen Beratungsstellen und Sozialämtern und den zwölf vom Land finanzierten Koordinierungsstellen "Rund ums Alter" konkretisiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »