Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Berlins Senat will Pflegestützpunkte für alle Bezirke

BERLIN (ami). In Berlin soll es künftig Pflegestützpunkte in allen Bezirken geben. Das hat der Senat beschlossen. Er folgte damit einer Vorlage von Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner (Die Linke) zur Umsetzung des Pflegeweiterentwicklungsgesetzes. Bis 2011 soll es pro 95 000 Einwohner einen Pflegestützpunkt geben. Das wären 36 Pflegestützpunkte für ganz Berlin.

Die Senatssozialverwaltung geht davon aus, dass die Pflegestützpunkte helfen können, die Effizienz der Hilfen zu erhöhen und unnötige Heimunterbringungen zu vermeiden. Ausstattung und Arbeitsweise der Stützpunkte werden in einer Rahmenvereinbarung zwischen Senatsgesundheitsverwaltung, den beteiligten Pflege- und Krankenkassen und einem Vertreter der Bezirke geregelt. Darin soll auch die Zusammenarbeit der Pflegestützpunkte mit den bezirklichen Beratungsstellen und Sozialämtern und den zwölf vom Land finanzierten Koordinierungsstellen "Rund ums Alter" konkretisiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »