Ärzte Zeitung, 29.10.2008

Gesundheitsförderung für ältere Patienten

NRW-Gesundheitspreis für Hospital in Münster

KÖLN (iss). Alte und hochbetagte Patienten, die wegen eines Unfalls oder einer größeren Operation ins St. Franziskus-Hospital in Münster kommen, werden vom Tag der Aufnahme an kontinuierlich durch speziell geschulte Ärzte und Pfleger betreut. Die Folge: Deutlich weniger Patienten leiden unter Altersverwirrtheit und müssen nach dem stationären Aufenthalt in ein Pflegeheim eingewiesen werden.

Gesundheitsförderung für ältere Patienten

Eine intensive Betreuung von älteren Patienten kann ein innovatives Konzept sein.

Foto: dpa

Für die "Maßnahmen zur Verhinderung eines perioperativen Altersdelirs" hat die Klinik aus Münster den mit 5000 Euro dotierten 1. Platz beim Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen 2008 gewonnen. Der jährlich stattfindende Wettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Motto "Gesundheit im Alter - Innovative Gesundheitskonzepte". Insgesamt 62 Projekte hatten sich beworben.

Im St. Franziskus-Hospital wurden seit März 2003 mehr als 2500 Patienten mit einem Altersdurchschnitt von 79,3 Jahren intensiv betreut. Obwohl für das Projekt zusätzliches Personal eingestellt wurde, konnte das Krankenhaus die Kosten senken, weil die Verweildauer durch die Betreuung der Patienten gesenkt wurde.

Den zweiten Preis erzielte das Gesundheitsamt in Grevenbroich für das Projekt "Bis(s) ins hohe Alter", das sich für die Verbesserung der Zahngesundheit der Bewohner von Altenpflegewohnheimen einsetzt.

Die Initiatoren des Projekts "Vermeidung von Pflegebedürftigkeit von hochaltrigen Menschen" in Minden-Lübbecke setzen darauf, für allein lebende alte Menschen bedarfsgerechte, wohnortnahe und leicht zugängliche Hilfestrukturen aufzubauen. Für die verschiedenen Angebote zur Stärkung der Selbsthilfekräfte wurde die Anna Luise Altendorf-Stiftung mit dem dritten Platz ausgezeichnet.

Für seinen "Vorbildcharakter für die regionale Vernetzung im Gesundheitswesen" zeichnete der Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) den Kreis Heinsberg für sein Konzept zur Gesundheitsförderung älterer Menschen mit dem Sonderpreis aus. Das Projekt lebt von Angeboten der Gesundheitsförderung und setzt dabei auf die Zusammenarbeit der Beteiligten - von Ärzten, Apotheken und Krankenhäusern über Krankenkassen bis zu Sportvereinen und Selbsthilfe- und Senioreninitiativen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »