Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Für Pflegeheime gibt es künftig Schulnoten

BERLIN (hom). Die Qualität der rund 10 600 Pflegeheime in Deutschland soll künftig in Form von Schulnoten bewertet und dargestellt werden (wie berichtet).

Darauf haben sich der Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Heimträger nach monatelangen Verhandlungen geeinigt. Benotet werden sollen vom Prüfdienst der Krankenkassen (MDK) unter anderem die medizinische Versorgung im Heim, der Umgang der Mitarbeiter mit an Demenz erkrankten Bewohnern, die Alltagsgestaltung sowie die Verpflegung und Hauswirtschaft in der Einrichtung. Das erläuterte gestern Dr. Dieter Voß vom GKV-Spitzenverband auf einem Pflegeforum zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung in Berlin. "Ampel, Sterne und Smileys sind vom Tisch", sagte Voß.

Aus allen Einzelbewertungen wird abschließend eine Gesamtnote für das Pflegeheim gebildet, die dann im Internet veröffentlicht werden muss. Vorgesehen ist auch, dass die Bewohner ihre Einrichtung bewerten. Auch diese Note muss veröffentlicht werden, hieß es in Berlin.

Topics
Schlagworte
Pflege (4523)
Krankheiten
Demenz (2943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »