Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Grüne fordern Pflege-Bürgerversicherung

NEU-ISENBURG (bee). Die Grünen haben als Reaktion auf eine Studie der Gmünder Ersatzkasse (GEK) zur Versorgungssituation in Heimen ihre Forderung nach einer Pflege-Bürgerversicherung bekräftigt. Elisabeth Scharfenberg, pflegepolitische Sprecherin der Grünen, sprach sich außerdem dafür aus, dass alternative Wohnformen ausgebaut und "Hospizarbeit auch im häuslichen Umfeld" unterstützt werden sollten.

Ebenso kritisiert sie die kurzfristige Finanzierung der Pflegeversicherung der großen Koalition. Die GEK-Studie hatte festgestellt, dass Heim-Patienten oftmals fachärztlich nicht ausreichend versorgt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Studie: Fast jeder Zweite wird gegen Lebensende pflegebedürftig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »