Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Grüne fordern Pflege-Bürgerversicherung

NEU-ISENBURG (bee). Die Grünen haben als Reaktion auf eine Studie der Gmünder Ersatzkasse (GEK) zur Versorgungssituation in Heimen ihre Forderung nach einer Pflege-Bürgerversicherung bekräftigt. Elisabeth Scharfenberg, pflegepolitische Sprecherin der Grünen, sprach sich außerdem dafür aus, dass alternative Wohnformen ausgebaut und "Hospizarbeit auch im häuslichen Umfeld" unterstützt werden sollten.

Ebenso kritisiert sie die kurzfristige Finanzierung der Pflegeversicherung der großen Koalition. Die GEK-Studie hatte festgestellt, dass Heim-Patienten oftmals fachärztlich nicht ausreichend versorgt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Studie: Fast jeder Zweite wird gegen Lebensende pflegebedürftig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »