Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Grüne fordern Pflege-Bürgerversicherung

NEU-ISENBURG (bee). Die Grünen haben als Reaktion auf eine Studie der Gmünder Ersatzkasse (GEK) zur Versorgungssituation in Heimen ihre Forderung nach einer Pflege-Bürgerversicherung bekräftigt. Elisabeth Scharfenberg, pflegepolitische Sprecherin der Grünen, sprach sich außerdem dafür aus, dass alternative Wohnformen ausgebaut und "Hospizarbeit auch im häuslichen Umfeld" unterstützt werden sollten.

Ebenso kritisiert sie die kurzfristige Finanzierung der Pflegeversicherung der großen Koalition. Die GEK-Studie hatte festgestellt, dass Heim-Patienten oftmals fachärztlich nicht ausreichend versorgt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Studie: Fast jeder Zweite wird gegen Lebensende pflegebedürftig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »