Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Schwaben hätten lieber Sterne als Schulnoten

HEILBRONN (hom). Im Südwesten formiert sich Widerstand gegen das geplante Schulnotensystem zur Darstellung der Qualität in Heimen.

"Das Bewertungssystem wurde mehr oder weniger hinter verschlossenen Türen entwickelt", sagte Andreas Haupt, Vorsitzender des "Pflegenetzes Heilbronn", in dem sich rund 40 Pflegeanbieter aus der Region zusammengeschlossen haben. Spitzenverbände der Krankenkassen und der Heimträger hatten sich kürzlich darauf verständigt, die Qualität der etwa 10 400 Pflegeheime in Deutschland ab Januar 2009 in Form von Schulnoten darzustellen. "Ein Schulnotensystem halten wir für kontraproduktiv", erklärte Haupt. Heime, die mit "ausreichend" oder "mangelhaft" bewertet würden, bekämen überhaupt keine Kunden mehr. Einrichtungen, die die Note "sehr gut" erhielten, werde es dagegen so gut wie garnicht geben. "Also werden sich fast alle Heime in der Benotung zwischen gut und befriedigend bewegen. So aber trennt man nicht die Spreu vom Weizen." Das Pflegenetz Heilbronn hat eine eigene Bewertungssystematik für Heime und ambulante Pflegedienste entwickelt, die wie im Hotelgewerbe auch auf der Vergabe von Sternen basiert. "Wir verfolgen das Prinzip einer positiven Differenzierung unter den Pflegeeinrichtungen nach einem anerkannten und leicht verständlichen Leitsystem, welches dem Bürger auf den ersten Blick Orientierung und Sicherheit bietet", sagte der Netzwerker.

www.pflegenetz-heilbronn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »