Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Pflegebedürftige Frau verdurstet und verhungert nach Tod des Sohnes

EDENKOBEN (dpa). Nach dem Tod eines 48 Jahre alten Mannes im pfälzischen Edenkoben ist dessen pflegebedürftige Mutter verhungert und verdurstet. Das hat eine Obduktion der Leichen ergeben, die am Mittwoch in einem Einfamilienhaus entdeckt worden waren.

Wie die Staatsanwaltschaft Landau und die Ludwigshafener Polizei am Donnerstag mitteilten, haben sich bei der Untersuchung der Toten keine Hinweise auf Gewalt ergeben. Die Toten hätten mindestens zehn Tage in dem Haus gelegen. Der genaue Todeszeitpunkt lasse sich nicht mehr klären.

Den Ermittlungen zufolge war der 48-Jährige infolge innerer Blutungen gestorben. Hintergrund sei eine Erkrankung. Seine bettlägerige Mutter sei danach nicht in der Lage gewesen, sich zu versorgen oder Hilfe zu holen. Sie sei an Unterkühlung, Austrocknung und Auszehrung gestorben. Mutter und Sohn hatten den Angaben zufolge gemeinsam in dem Haus gelebt. Nachbarn hatten die Polizei gerufen, weil sich in dem Haus seit geraumer Zeit nichts mehr gerührt hatte. Die Toten waren stark verwest.

Topics
Schlagworte
Pflege (4528)
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »