Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Grünes Licht für Mindestlöhne in der Pflegebranche

BERLIN (hom). Der Bundestag hat die Einführung von Mindestlöhnen in sechs weiteren Branchen - darunter die Altenpflegebranche - beschlossen. In namentlicher Abstimmung stimmten Union und SPD für eine Aufnahme der Pflege in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz, FDP und Linke votierten dagegen.

Jetzt muss noch der Bundesrat dem Gesetz zustimmen. "Das zähe Ringen um den Mindestlohn hat sich für rund 565 000 Pflegekräfte in Deutschland gelohnt", sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Carola Reimann. Gerade in der Pflegebranche sei ein Mindestlohn notwendig. Über die Lohnuntergrenze soll eine vom Bundesarbeitsministerium eingesetzte Kommission aus Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern kirchlicher und nichtkirchlicher Pflegeanbieter verhandeln.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Personen
Carola Reimann (239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »