Ärzte Zeitung, 30.01.2009

Blaupause für Pflegereform

Neuer Pflegebegriff berücksichtigt Demenzkranke

BERLIN (hom). Die bislang geltenden drei Pflegestufen der Pflegeversicherung sollen künftig durch fünf Bedarfsgrade ersetzt werden. Das sieht das Gutachten des Beirats zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs vor, das gestern an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) überreicht wurde.

"Das neue Konzept fragt: Wie stark ist die selbstständige Lebensführung? Das kommt vor allem altersverwirrten Menschen zugute", sagte Schmidt. Bis Ostern will der 32-köpfige Expertenbeirat eine weitere Expertise vorlegen, in der unter anderem die Kosten eines erweiterten Pflegebegriffs berechnet werden.

"Wir müssen die Finanzierungsfrage unbedingt im Auge behalten", betonte Schmidt. Die Gesellschaft müsse "offen" darüber diskutieren, was ihr eine menschenwürdige Pflege wert sei.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr Pflege kostet auch mehr Geld

Lesen Sie dazu auch:
In der Pflege geht es künftig nach fünf "Bedarfsgraden"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »