Ärzte Zeitung, 30.01.2009

Blaupause für Pflegereform

Neuer Pflegebegriff berücksichtigt Demenzkranke

BERLIN (hom). Die bislang geltenden drei Pflegestufen der Pflegeversicherung sollen künftig durch fünf Bedarfsgrade ersetzt werden. Das sieht das Gutachten des Beirats zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs vor, das gestern an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) überreicht wurde.

"Das neue Konzept fragt: Wie stark ist die selbstständige Lebensführung? Das kommt vor allem altersverwirrten Menschen zugute", sagte Schmidt. Bis Ostern will der 32-köpfige Expertenbeirat eine weitere Expertise vorlegen, in der unter anderem die Kosten eines erweiterten Pflegebegriffs berechnet werden.

"Wir müssen die Finanzierungsfrage unbedingt im Auge behalten", betonte Schmidt. Die Gesellschaft müsse "offen" darüber diskutieren, was ihr eine menschenwürdige Pflege wert sei.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr Pflege kostet auch mehr Geld

Lesen Sie dazu auch:
In der Pflege geht es künftig nach fünf "Bedarfsgraden"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »