Ärzte Zeitung online, 29.01.2009

Experten übergeben Vorschläge für Pflegereform an Schmidt

BERLIN (dpa). Ein Expertenbeirat überreicht Donnerstag, 11 Uhr Vorarbeiten für eine künftige Reform der Pflegeversicherung an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

In dem über Monate erarbeiteten Bericht geht es darum, den Begriff der Pflegebedürftigkeit neu zu fassen. Damit soll denjenigen geholfen werden, die heute trotz Hilfsbedürftigkeit keine Leistungen aus der Pflegeversicherung bekommen. Die bislang drei Pflegestufen sollen dafür auf künftig fünf erweitert werden. Vor allem altersverwirrte Menschen sollen profitieren.

Der Bundestag soll sich nach dem Willen von Schmidt noch vor der Bundestagswahl allgemein mit der Neuordnung der Pflegeversicherung befassen. Ein Gesetzgebungsverfahren soll allerdings erst nach der Wahl folgen. Die im vergangenen Juli gestartete Pflegereform hatte gegen einen Aufschlag bei den Beiträgen Verbesserungen für die knapp 2,2 Millionen Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen gebracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »