Ärzte Zeitung online, 29.01.2009

Experten übergeben Vorschläge für Pflegereform an Schmidt

BERLIN (dpa). Ein Expertenbeirat überreicht Donnerstag, 11 Uhr Vorarbeiten für eine künftige Reform der Pflegeversicherung an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

In dem über Monate erarbeiteten Bericht geht es darum, den Begriff der Pflegebedürftigkeit neu zu fassen. Damit soll denjenigen geholfen werden, die heute trotz Hilfsbedürftigkeit keine Leistungen aus der Pflegeversicherung bekommen. Die bislang drei Pflegestufen sollen dafür auf künftig fünf erweitert werden. Vor allem altersverwirrte Menschen sollen profitieren.

Der Bundestag soll sich nach dem Willen von Schmidt noch vor der Bundestagswahl allgemein mit der Neuordnung der Pflegeversicherung befassen. Ein Gesetzgebungsverfahren soll allerdings erst nach der Wahl folgen. Die im vergangenen Juli gestartete Pflegereform hatte gegen einen Aufschlag bei den Beiträgen Verbesserungen für die knapp 2,2 Millionen Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen gebracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »