Ärzte Zeitung online, 03.02.2009

Nach Grobheiten gegen 100-Jährige: 500 Euro Geldbuße für Pflegerin

FRANKFURT/MAIN (dpa). Nach der groben Behandlung einer 100-Jährigen muss eine Altenpflegerin 500 Euro an die Frau zahlen. Im Gegenzug stellte das Amtsgericht Frankfurt das Strafverfahren wegen Körperverletzung am Montag ein.

Die mittlerweile 102 Jahre alte Seniorin hatte bei der Polizei behauptet, im April 2007 in ihrer Wohnung von der Pflegerin geschlagen worden zu sein. Diese gab hingegen lediglich zu, die Greisin am Arm festgehalten zu haben. Zuvor sei sie allerdings selbst von der Alten nach einem Streit über das Abendessen geschlagen worden, sagte die Pflegerin.

Um der dementen und gebrechlichen Frau die Fahrt zum Gericht oder aber die Vernehmung in ihrer Wohnung zu ersparen, willigten alle Beteiligten in die Verfahrenseinstellung mit Geldauflage ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »