Ärzte Zeitung online, 03.02.2009

Nach Grobheiten gegen 100-Jährige: 500 Euro Geldbuße für Pflegerin

FRANKFURT/MAIN (dpa). Nach der groben Behandlung einer 100-Jährigen muss eine Altenpflegerin 500 Euro an die Frau zahlen. Im Gegenzug stellte das Amtsgericht Frankfurt das Strafverfahren wegen Körperverletzung am Montag ein.

Die mittlerweile 102 Jahre alte Seniorin hatte bei der Polizei behauptet, im April 2007 in ihrer Wohnung von der Pflegerin geschlagen worden zu sein. Diese gab hingegen lediglich zu, die Greisin am Arm festgehalten zu haben. Zuvor sei sie allerdings selbst von der Alten nach einem Streit über das Abendessen geschlagen worden, sagte die Pflegerin.

Um der dementen und gebrechlichen Frau die Fahrt zum Gericht oder aber die Vernehmung in ihrer Wohnung zu ersparen, willigten alle Beteiligten in die Verfahrenseinstellung mit Geldauflage ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »