Ärzte Zeitung online, 03.02.2009

Nach Grobheiten gegen 100-Jährige: 500 Euro Geldbuße für Pflegerin

FRANKFURT/MAIN (dpa). Nach der groben Behandlung einer 100-Jährigen muss eine Altenpflegerin 500 Euro an die Frau zahlen. Im Gegenzug stellte das Amtsgericht Frankfurt das Strafverfahren wegen Körperverletzung am Montag ein.

Die mittlerweile 102 Jahre alte Seniorin hatte bei der Polizei behauptet, im April 2007 in ihrer Wohnung von der Pflegerin geschlagen worden zu sein. Diese gab hingegen lediglich zu, die Greisin am Arm festgehalten zu haben. Zuvor sei sie allerdings selbst von der Alten nach einem Streit über das Abendessen geschlagen worden, sagte die Pflegerin.

Um der dementen und gebrechlichen Frau die Fahrt zum Gericht oder aber die Vernehmung in ihrer Wohnung zu ersparen, willigten alle Beteiligten in die Verfahrenseinstellung mit Geldauflage ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »