Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Heilbäderverband drängt auf Präventionsgesetz

BERLIN (hom). Angesichts einer älter werdenden Bevölkerung, längerer Arbeitszeiten sowie hoher individueller Belastung hat sich der Deutsche Heilbäderverband (DHV) für die rasche Einführung eines Präventionsgesetzes ausgesprochen. Es müsse stärker in Vorsorge und betriebliche Gesundheitsförderung investiert werden, forderte der neue DHV-Präsident Dr. Gerd Müller nach einem Gespräch mit Bundesgesundheitsministerin Schmidt. In Deutschland gibt es derzeit rund 300 Kurorte und Heilbäder. Dabei handele es sich um moderne "Gesundheitskompetenzzentren", so Müller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »