Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Schmidt drängt auf mehr Palliativ-Verträge

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat die Krankenkassen aufgerufen, mehr Tempo beim Abschluss von Verträgen im Bereich der ambulanten Palliativversorgung zu machen. "Der Rechtsanspruch auf ambulante Palliativversorgung besteht seit fast zwei Jahren und doch gibt es noch kaum Verträge zwischen den Kassen und den so genannten Palliativ-Care-Teams", sagte die SPD-Politikerin anlässlich des heutigen "Tages der Kinderhospizarbeit". Sterbenskranke Menschen bräuchten nicht nur Mitgefühl, sondern auch "Engagement und Unterstützung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »