Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Hospizplätze: Weniger Anfragen aber mehr Beratung

DORTMUND (dpa). Die Deutsche Hospiz Stiftung hat im vergangenen Jahr 18 900 Anfragen zur Pflege von schwer kranken und sterbenden Menschen bearbeitet. Das waren 1600 Anfragen weniger als im Vorjahr, teilte die Patientenschutzorganisation am Dienstag in Dortmund mit.

Es werde seltener nach Kontakten zu Hospizdiensten oder Therapeuten gefragt, erklärte der geschäftsführende Vorstand Eugen Brysch.

Dagegen wurde die Beratung zu Patientenverfügungen verstärkt in Anspruch genommen. Die Zahl der Anfragen stieg im Vergleich zum Jahr 2007 um zwölf Prozent auf 6500. "Immer mehr Menschen wollen vorab in einer Patientenverfügung festlegen, welche medizinischen Maßnahmen sie wünschen und welche nicht", sagte Brysch. Die Patientenschutzorganisation unterstützt schwer kranke und sterbende Menschen in ihren Rechten.

Internet: www.hospize.de

Lesen Sie dazu auch:
Hospizstiftung fordert klare Regeln für Verfügungen
Charta für die Betreuung Sterbenskranker geplant

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »