Ärzte Zeitung online, 23.02.2009

Private Pflegeheime warnen vor steigenden Kosten durch Qualitätsprüfungen

BERLIN (dpa). Die privaten Pflegeheime und -dienste haben die Kosten der künftig verstärkt vorgeschriebenen Qualitätsprüfungen auf 81 Millionen Euro beziffert.

Die ein Mal pro Jahr vorgesehenen Prüfungen des Medizinischen Dienst der Krankenversicherung gingen zu Lasten der Beitragszahler, erklärte der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste am Montag in Berlin. Unter Berufung auf Kassen-Angaben geht der Verband dabei von Kosten pro Prüfung von rund 3600 Euro aus, die er auf 22 500 Pflegeeinrichtungen hochrechnet. Qualitätsprüfungen seien richtig, aber die hohen Kosten für die Gutachter "nicht nachvollziehbar". Die Prüfungen waren mit der jüngsten Pflegereform im Kampf gegen Missstände in vielen Heimen beschlossen worden. Der Verband vertritt 2900 Pflegedienste und rund 3200 stationären Pflegeeinrichtungen. Insgesamt gibt die Pflegeversicherung rund 19 Milliarden Euro jährlich aus.

Lesen Sie dazu auch:
Internetverzeichnis für Pflegeheime
Für Pflegeheime gibt es künftig Schulnoten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »