Ärzte Zeitung online, 23.02.2009

Private Pflegeheime warnen vor steigenden Kosten durch Qualitätsprüfungen

BERLIN (dpa). Die privaten Pflegeheime und -dienste haben die Kosten der künftig verstärkt vorgeschriebenen Qualitätsprüfungen auf 81 Millionen Euro beziffert.

Die ein Mal pro Jahr vorgesehenen Prüfungen des Medizinischen Dienst der Krankenversicherung gingen zu Lasten der Beitragszahler, erklärte der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste am Montag in Berlin. Unter Berufung auf Kassen-Angaben geht der Verband dabei von Kosten pro Prüfung von rund 3600 Euro aus, die er auf 22 500 Pflegeeinrichtungen hochrechnet. Qualitätsprüfungen seien richtig, aber die hohen Kosten für die Gutachter "nicht nachvollziehbar". Die Prüfungen waren mit der jüngsten Pflegereform im Kampf gegen Missstände in vielen Heimen beschlossen worden. Der Verband vertritt 2900 Pflegedienste und rund 3200 stationären Pflegeeinrichtungen. Insgesamt gibt die Pflegeversicherung rund 19 Milliarden Euro jährlich aus.

Lesen Sie dazu auch:
Internetverzeichnis für Pflegeheime
Für Pflegeheime gibt es künftig Schulnoten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »