Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Kassen halten Pflegestützpunkte für einen Lichtblick

KIEL (di). Politik und Kostenträger setzen große Hoffnungen in die in Schleswig-Holstein gestarteten Pflegestützpunkte. Die ersten acht Beratungsstellen haben ihre Arbeit aufgenommen, bis Jahresende sollen es 15 werden.

Eine "Lichtung im Bürokratiedschungel" erhofft sich vdek-Leiter Dietmar Katzer, "hohe Beratungskompetenz" AOK-Chef Dr. Dieter Paffrath und Gesundheitsministerin Dr. Gitta Trauernicht einen "Mehrwert gegenüber dem bisherigen Angebot". Den sieht sie in einem bedarfsgerechten Fallmanagement. Politik und Kassen erhoffen sich auch ein Umsteuern der Patientenströme von den stationären in die ambulanten Einrichtungen - noch gibt es im Norden nur halb so viele ambulante Dienste wie stationäre Einrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »