Ärzte Zeitung online, 09.03.2009

Höchste Pflegestufe im Heim bedeutet 1300 Euro Zuzahlung

WIESBADEN (dpa). In Pflegeheimen müssen Patienten der höchsten Pflegestufe rund 1300 Euro aus eigener Tasche zuzahlen. Das geht aus Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Wie die Behörde am Montag in Wiesbaden mitteilte, kostet ein Heimplatz mit der höchsten Pflegestufe in Deutschland im Schnitt 2766 Euro monatlich, die Pflegeversicherung zahlt derzeit monatlich 1470 Euro. Für die Differenz müssen die Pflegebedürftigen eigene Mittel aufwenden oder auf Sozialleistungen zurückgreifen.

Bei den Heimkosten gibt es je nach Bundesland erhebliche Unterschiede: In Sachsen-Anhalt kostet ein Heimplatz in der Pflegestufe III monatlich 2250 Euro, in Sachsen 2280 Euro, in Nordrhein-Westfalen 3131 Euro und in Hamburg 3040 Euro im Monat. Die Daten wurden zum Stichtag 15. Dezember 2007 erhoben.

Topics
Schlagworte
Pflege (4517)
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »