Ärzte Zeitung online, 09.03.2009

Höchste Pflegestufe im Heim bedeutet 1300 Euro Zuzahlung

WIESBADEN (dpa). In Pflegeheimen müssen Patienten der höchsten Pflegestufe rund 1300 Euro aus eigener Tasche zuzahlen. Das geht aus Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Wie die Behörde am Montag in Wiesbaden mitteilte, kostet ein Heimplatz mit der höchsten Pflegestufe in Deutschland im Schnitt 2766 Euro monatlich, die Pflegeversicherung zahlt derzeit monatlich 1470 Euro. Für die Differenz müssen die Pflegebedürftigen eigene Mittel aufwenden oder auf Sozialleistungen zurückgreifen.

Bei den Heimkosten gibt es je nach Bundesland erhebliche Unterschiede: In Sachsen-Anhalt kostet ein Heimplatz in der Pflegestufe III monatlich 2250 Euro, in Sachsen 2280 Euro, in Nordrhein-Westfalen 3131 Euro und in Hamburg 3040 Euro im Monat. Die Daten wurden zum Stichtag 15. Dezember 2007 erhoben.

Topics
Schlagworte
Pflege (4606)
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »