Ärzte Zeitung, 26.03.2009

Vergütungsoptionen für Niedersachsens Heime werden größer

Hannover (cben). Niedersachsens Pflegeheime bekommen mehr Freiheiten bei der Gestaltung ihrer Pflegesätze.

Für Pflegeeinrichtungen, die auf eine besondere Qualität ihrer Leistungen verweisen können, gibt es ab sofort ein vereinfachtes Verfahren zur Anhebung der Pflegesätze. Zu der neuen Möglichkeit tritt eine neue Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes hinzu. Laut Information des Bundessozialgerichts vom 29. Januar hat das Gericht bei tarifgebundenen Trägern von Pflegeheimen seine Rechtsprechung zum so genannten "externen Vergleich" geändert.

Nach der BSG-Entscheidung vom Januar 2009 sind tarifliche Vergütungen damit grundsätzlich als wirtschaftlich anzusehen. Zuvor galt die tarifliche Vergütung nur dann als wirtschaftlich, wenn sich die Pflegesätze im Ergebnis in dem Rahmen anderer Pflegeeinrichtungen bewegten - unabhängig davon, ob diese tarifgebunden oder nicht tarifgebunden waren.

Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) begrüßte diese "gute Entwicklung". Einrichtungsträger, die auf Pflegequalität Wert legen, hätten nun eine zusätzliche Wahlmöglichkeit bei Pflegesatzverhandlungen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Personen
Mechthild Ross-Luttmann (75)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »