Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Gericht: Pflegende nicht automatisch rentenversichert

Darmstadt (dpa). Wer einen Pflegebedürftigen zu Hause pflegt, ist nicht automatisch rentenversichert. Darauf hat das Landessozialgericht Hessen in einem am Mittwoch in Darmstadt veröffentlichten Urteil hingewiesen. Bedingung dafür sei, dass der Pflegebedürftige Leistungen der Pflegeversicherung erhält, die die Versicherungsbeiträge bezahlt.

Wer pflegt, dürfe nicht mehr als 30 Wochenstunden einem Beruf nachgehen. Zweite Voraussetzung sei, dass die Pflege nicht erwerbsmäßig erfolgt und wenigstens 14 Stunden in der Woche umfasst. In diese Stundenzahl fließen aber nur die sogenannte Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung ein. Die Zeit für Aufsicht und soziale Kontakte spielt keine Rolle.

Geklagt hatte eine Frau aus Nordhessen, die seit Jahren ihren im Rollstuhl sitzenden Mann pflegt. Die Pflegeversicherung stellte die Beiträge für die Rentenkasse ein, als ein Gutachten nur einen Pflegeaufwand von 12,13 Wochenstunden errechnete. Die Frau hatte 28 Stunden angegeben.

Az.: L 8 P 13/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »