Ärzte Zeitung, 27.04.2009

Liberale: Mindestlohn verschärft Pflegenotstand

BERLIN (ble). Der pflegepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Heinz Lanfermann hat vor einer Ausweitung der Schwarzarbeit durch die Einführung des Mindestlohns in der Pflege gewarnt. Bereits heute könne sich nur jeder zehnte Pflegebedürftige eine legale Haushaltshilfe leisten. Mit dem Mindestlohn werde diese Quote weiter sinken.

Schätzungen zufolge arbeitet nur ein Bruchteil der Haushaltshilfen, die zumeist aus Osteuropa kommen und deren Zahl auf Hunderttausend geschätzt wird, legal. Von den 2,25 Millionen Pflegebedürftigen werden etwa 1,5 Millionen zu Hause betreut.

Topics
Schlagworte
Pflege (4656)
Personen
Heinz Lanfermann (59)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »