Ärzte Zeitung, 27.04.2009

Liberale: Mindestlohn verschärft Pflegenotstand

BERLIN (ble). Der pflegepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Heinz Lanfermann hat vor einer Ausweitung der Schwarzarbeit durch die Einführung des Mindestlohns in der Pflege gewarnt. Bereits heute könne sich nur jeder zehnte Pflegebedürftige eine legale Haushaltshilfe leisten. Mit dem Mindestlohn werde diese Quote weiter sinken.

Schätzungen zufolge arbeitet nur ein Bruchteil der Haushaltshilfen, die zumeist aus Osteuropa kommen und deren Zahl auf Hunderttausend geschätzt wird, legal. Von den 2,25 Millionen Pflegebedürftigen werden etwa 1,5 Millionen zu Hause betreut.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)
Personen
Heinz Lanfermann (58)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »