Ärzte Zeitung, 27.04.2009

Liberale: Mindestlohn verschärft Pflegenotstand

BERLIN (ble). Der pflegepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Heinz Lanfermann hat vor einer Ausweitung der Schwarzarbeit durch die Einführung des Mindestlohns in der Pflege gewarnt. Bereits heute könne sich nur jeder zehnte Pflegebedürftige eine legale Haushaltshilfe leisten. Mit dem Mindestlohn werde diese Quote weiter sinken.

Schätzungen zufolge arbeitet nur ein Bruchteil der Haushaltshilfen, die zumeist aus Osteuropa kommen und deren Zahl auf Hunderttausend geschätzt wird, legal. Von den 2,25 Millionen Pflegebedürftigen werden etwa 1,5 Millionen zu Hause betreut.

Topics
Schlagworte
Pflege (4598)
Personen
Heinz Lanfermann (58)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »