Ärzte Zeitung, 27.04.2009

bpa legt Standards für häusliche Intensivpflege vor

BERLIN (hom). Der Bundesverband privater sozialer Dienste (bpa) hat ein Anforderungsprofil für ambulante Dienste vorgelegt, die im Bereich der Intensiv- und Beatmungspflege tätig sind. "Unser Ziel ist es, einheitliche Qualitätsanforderungen zu definieren und diese in den Versorgungsverträgen mit den Krankenkassen verbindlich zu verankern", sagte Geschäftsführer Bernd Tews.

Die häusliche Intensivpflege sei in der Lage, schwerstkranken Menschen langwierige Klinikaufenthalte zu ersparen und diese in ihrer vertrauten Umgebung zusammen mit ihren Ärzten zu versorgen. "Das ambulante Krankenhaus ist möglich, erfordert allerdings Qualitätsstandards, Vernetzung und leistungsgerechte Vergütung", betonte Tews.

Seinen Angaben zufolge unterscheidet sich das Profil einer Intensivkrankenpflegekraft von den Anforderungen an die Fachkraft in der Akutklinik. Der bpa habe daher ein spezielles Einarbeitungs- und Überleitungskonzept sowie ein Dokumentationssystem entwickelt. Ferner sei ein Leitfaden zur ärztlich begleiteten Entwöhnung des Patienten von der Beatmung entwickelt worden.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »