Ärzte Zeitung, 13.05.2009

Berliner Senat plant bis Sommer 24 Pflegestützpunkte

BERLIN (ami). Bis zum Sommer soll es in allen Berliner Bezirken Pflegestützpunkte geben. Das teilte die Senatssozialverwaltung mit.

24 Stützpunkte stehen dann Betroffenen und Angehörigen für Rat und Unterstützung bei pflegerischen, gesundheitlichen und sozialen Versorgungsfragen zur Verfügung. Das haben Senat und Kranken- und Pflegekassen in der vergangenen Woche vertraglich vereinbart. Die bereits vorhandenen, vom Land finanzierten zwölf Koordinierungsstellen "Rund ums Alter" in den Bezirken sollen in die neue Struktur der Pflegestützpunkte eingebunden werden.

Die Koordinierungsstelle Kreuzberg ist seit Anfang 2008 Teil eines Modellprojekts des Bundesgesundheitsministeriums zur Errichtung von Pflegestützpunkten. Das Angebot wird schrittweise erweitert. Bis Ende 2011 sind 36 Stützpunkte in Berlin geplant.

Topics
Schlagworte
Pflege (4658)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »