Ärzte Zeitung, 20.05.2009

"Kultur des Hinschauens"

Hospiz Stiftung will Konsequenzen aus Pflegeskandalen

BERLIN (hom). Die Deutsche Hospiz Stiftung hat Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) aufgefordert, Konsequenzen aus dem jüngst bekannt gewordenen Pflegeskandal in einem Heim im mittelfränkischen Dinkelsbühl zu ziehen. "Es reicht nicht, wenn allein die Täter zur Verantwortung gezogen werden", erklärte Stiftungs-Vorstand Eugen Brysch am Dienstag in Berlin.

Auch die Heimträger müssten "im Interesse des Opfer- und Verbraucherschutzes" für folgenschwere Dienstleistungen rechtlich belangt werden. Mitarbeiter des Dinkelsbühler Heims sollen schwerkranken Bewohnern ärztliche Hilfe verweigert und andere misshandelt haben. Derzeit hätten die Heime "nicht mehr als einen Imageschaden" zu befürchten, der bald wieder vergessen sei, so Brysch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »