Kongress, 28.05.2009

Experte fordert Paradigmenwechsel in der Altenpflege

Experte fordert Paradigmenwechsel in der Altenpflege

In Deutschland sind rund 600 000 Menschen in der stationären und ambulanten Altenpflege beschäftigt. Der Bedarf an Pflegeleistungen steigt von Tag zu Tag. Skandalmeldungen - wie zuletzt aus einem Altenheim in Dinkelsbühl in Bayern - rücken die Branche jedoch immer wieder in ein schlechtes Licht. Für Lutz Karnauchow, Geschäftsführer des Pflegeunternehmens "domino world", sind die Negativschlagzeilen aber nur "die Spitze des Eisberges". Der gelernte Psychologe hat noch weitere "Rückstände" in der deutschen Altenpflege ausfindig gemacht.

Dort gehe es noch immer primär um Kompensation von Defiziten statt um Rehabilitation, und noch immer litten viele der Einrichtungen an einem "unprofessionellen Management".

Beim Deutschen Pflegekongress im Rahmen des Hauptstadtkongresses will Karnauchow deshalb gemeinsam mit anderen Pflegeexperten für einen Paradigmenwechsel in der Pflege werben. "Altenpflege ist eine therapeutische Kunst", sagt er. Es gehe darum, an den Potenzialen alter und kranker Menschen anzusetzen, nicht an Defiziten. (hom)

Paradigmenwechsel für die Pflege!
28. Mai, 9.00  - 10.30 Uhr, Saal 3

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »