Kongress, 29.05.2009

Pfleger fordern gute Qualifikation für neue Aufgaben

Pfleger fordern gute Qualifikation für neue Aufgaben

Pflegeverbände protestieren massiv gegen die Pläne der Bundesregierung, den Zugang zu Pflegeberufen mit Hauptschulabschluss zu ermöglichen. Beim Hauptstadtkongress warnten Vertreter der Pflege wiederholt vor einer Deprofessionalisierung bei gleichzeitig stetig steigenden Anforderungen.

"Von Pflegern zu verlangen, dass sie mit Hauptschulabschluss immer mehr qualifizierte Aufgaben übernehmen, ist verrückt", sagte Hedwig Francois-Kettner, Präsidiumsmitglied im Deutschen Pflegerat. Die Bundesregierung will mit diesem Vorhaben einem Pflegekräftemangel entgegenwirken. Das bestätigte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt am Mittwoch. Die Änderung soll mit der Novelle des Arzneimittelgesetzes Mitte Juni abschließend vom Bundestag diskutiert werden. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste unterstützt den Plan. (ami)

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »