Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Pflegende Angehörige oft am Rande des Burnouts

HAMBURG(dpa). Viele pflegende Angehörige sind nach einer Umfrage körperlich und seelisch überlastet. Fast jeder Zweite gab in einer Forsa-Befragung im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) an, dass ihn die Aufgabe an den Rand eines Burnouts bringt.

"Wer einen Angehörigen pflegt, sollte von vornherein darauf achten, sich nicht zu übernehmen - ohne Pausen ist die Mammut-Aufgabe kaum zu bewältigen", sagte TK-Pflegeexpertin Marina Mücke am Mittwoch. Die Umfrage ist Teil des repräsentativen "Kundenkompass Stress", den die TK in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut und Forsa erstellt hat.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)
Organisationen
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »