Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Ministerin Ulla Schmidt: Niedriglöhne in der Pflege skandalös

LANGENHAGEN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat eine bessere Bezahlung für Beschäftigte in der Pflege gefordert. "Wir haben leider Regionen, in denen Menschen weniger als sechs oder fünf Euro brutto bekommen in der Pflege. Das ist ein Skandal", sagte Schmidt am Freitag am Rande eines Besuchs im ersten niedersächsischen Pflegestützpunkt in Langenhagen.

"Wir müssen sehen, dass Tariflöhne überall in der Altenpflege bezahlt werden." Zur besseren Beratung von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen sollen in den Bundesländern Pflegestützpunkte entstehen. Langenhagen war 2008 das Modellprojekt dafür in Niedersachsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »