Ärzte Zeitung, 24.07.2009

Lehrbuch zum Ende eines jungen Lebens

Mit dem Lehrbuch "Palliativversorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen" hat sich der Herausgeber Privatdozent Boris Zernikow aus Datteln eines sensiblen Themas angenommen. Wie begegnet und wie begleitet man Kinder und Jugendliche mit unheilbaren Krankheiten? Wie betreut man - über die pure Medizin hinaus - diese Patienten und auch ihre Angehörigen?

Nach dem neuen Curriculum für pädiatrische Palliativmedizin haben sich Zernikow und seine Mitarbeiter dieser Fragen angenommen. Sie informieren etwa über Hilfen durch die Sozialgesetzgebung, über ethische Grundlagen und Todesvorstellungen von Kindern, über Optionen der Schmerztherapie sowie Diagnostik und Therapie bei Symptomen wie Angst oder Fatigue, aber auch über zivil- und strafrechtliche Aspekte in der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen. Eigene Kapitel sind zudem der Aus- und Weiterbildung im Bereich der pädiatrischen Palliativversorgung gewidmet. Im Anhang des Buches findet sich zudem die Kerndokumentation Pädiatrische Palliativversorgung, kurz "Kern-PäP".

Die Komplexität der Kinderpalliativversorgung stelle das bundesweite Versorgungssystem vor enorme Probleme, schreibt Professor Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D., im Geleitwort. Von einem Besuch des Vodafone Stiftungsinstituts für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin anlässlich seiner Eröffnung im Jahr 2006 sei ihr erinnerlich, dass über die Hälfte der betreuten pädiatrischen Palliativpatienten einen Migrationshintergrund haben. Und 80 Prozent der Eltern sprächen nicht ausreichend Deutsch, um sich über die Krankheit ihres Kindes verständigen zu können, so Süssmuth.(sec)

Zernikow, Boris (Hrsg.): "Palliativversorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen", Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008, 500 S., 31 Abb., 70 Tabellen, Softcover, 59,95 Euro, ISBN 978-3-540-48875-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »