Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Kooperation bewährt sich in Wiesbaden bei Demenzversorgung

WIESBADEN (ine). Gute Erfahrungen mit Kooperationen zur Versorgung Demenzkranker hat das Amt für Soziale Arbeit in Wiesbaden gemacht.

In dem Netz für geriatrische Rehabilitation (GeReNet.W) - es ist Teil des Demenz-Forums, das 2007 gegründet worden ist - arbeiten Hausärzte, geriatrische Fachkliniken und Akutkrankenhäuser mit Beratungsstellen, Pflegediensten und stationären Pflegeeinrichtungen eng zusammen.

Beim Jubiläumssymposium "30 Jahre Geriatrische Fachklinik" am Otto-Fricke-Krankenhaus in Wiesbaden zog Johannes Weber vom Amt für Soziale Arbeit eine positive Bilanz: Menschen, die bislang noch ohne Betreuung sind, werden von den Beratungsstellen an die Hausärzte weitervermittelt. Nach einem geriatrischen Konsil und einer entsprechenden Diagnose entscheidet der jeweilige Hausarzt über weitere Maßnahmen. Begleitet wird das Projekt durch das Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg.

Erste Ergebnisse belegten, dass mit dem standardisierten Verfahren die richtigen Personen identifiziert werden. Durch die Öffentlichkeitsarbeit des Forum Demenz sei es zudem gelungen, das Wissen um die Erkrankung in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Beispielsweise gibt es Spezialkurse für betroffene Angehörige und Info-Veranstaltungen für Fachkräfte - etwa für Polizisten.

Das Forum versucht mit seiner Arbeit, der steigenden Zahl von Demenzkranken gerecht zu werden. Nach dem Pflegebericht des Sozialdezernates wird der Anteil der Menschen, die an einer mittelschweren bis schweren Demenz erkrankt sind, in Hessens Landeshauptstadt bis zum Jahr 2020 auf 4200 Betroffene steigen. Derzeit betreuen allein die etwa 70 Haus- und Fachärzte mehr als 1500 an Demenz erkrankte Menschen. Träger des Forums und des Netzes für geriatrische Rehabilitation ist die Abteilung Altenarbeit im Sozialdezernat Wiesbaden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »