Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Pflegeanbieter warnen vor Kollaps in Heimen

BERLIN (hom). Private Pflegeanbieter haben von der Politik bessere Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter in den etwa 10 400 deutschen Heimen gefordert.

Professionell Pflegenden müsse ein langer Verbleib im erlernten Beruf ermöglicht werden, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Herbert Mauel, der "Ärzte Zeitung". Gelinge das nicht, sei das heute bestehende flächendeckende Angebot an qualifizierter Pflege potenziell in Gefahr, warnte Mauel.

Die fachlichen Anforderungen an Pflege und Betreuung in den Heimen seien in den vergangenen Jahren "erheblich" gestiegen, betonte Mauel. Über eine ausreichende Personalausstattung in den Einrichtungen müsse daher sichergestellt werden, dass die notwendigen Pflegeleistungen dauerhaft erbracht werden können.

Der kürzlich im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) entwickelte neue Pflegebegriff und das damit verbundene neue Begutachtungsverfahren biete die "große Chance, ein System einzuführen, welches den Personalbedarf in Heimen in einen direkten Zusammenhang stellt mit dem festgestellten tatsächlichen Bedarf der pflegebedürftigen Menschen", unterstrich Mauel.

Topics
Schlagworte
Pflege (4650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »