Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Pflegeanbieter warnen vor Kollaps in Heimen

BERLIN (hom). Private Pflegeanbieter haben von der Politik bessere Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter in den etwa 10 400 deutschen Heimen gefordert.

Professionell Pflegenden müsse ein langer Verbleib im erlernten Beruf ermöglicht werden, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Herbert Mauel, der "Ärzte Zeitung". Gelinge das nicht, sei das heute bestehende flächendeckende Angebot an qualifizierter Pflege potenziell in Gefahr, warnte Mauel.

Die fachlichen Anforderungen an Pflege und Betreuung in den Heimen seien in den vergangenen Jahren "erheblich" gestiegen, betonte Mauel. Über eine ausreichende Personalausstattung in den Einrichtungen müsse daher sichergestellt werden, dass die notwendigen Pflegeleistungen dauerhaft erbracht werden können.

Der kürzlich im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) entwickelte neue Pflegebegriff und das damit verbundene neue Begutachtungsverfahren biete die "große Chance, ein System einzuführen, welches den Personalbedarf in Heimen in einen direkten Zusammenhang stellt mit dem festgestellten tatsächlichen Bedarf der pflegebedürftigen Menschen", unterstrich Mauel.

Topics
Schlagworte
Pflege (4714)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »