Ärzte Zeitung, 10.09.2009

Pflegestützpunkte werden im Südwesten gebündelt

STUTTGART (fst). In Baden-Württemberg haben Pflege- und Krankenkassen gemeinsam mit den Kommunalen Landesverbänden den Verein "Landesarbeitsgemeinschaft Pflegestützpunkte" gestartet. Dort soll die Beratung über pflegerische, medizinische und soziale Leistungen unter einem Dach gebündelt werden.

Dadurch könnten Doppelstrukturen vermieden werden, teilte das Landessozialministerium am Donnerstag mit. Aufgabe der Landesarbeitsgemeinschaft wird es sein, über die Trägerschaft von Pflegestützpunkten in den Stadt- und Landkreisen entscheiden. 50 dieser Stützpunkte sind im Südwesten geplant.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »